Eine Spinne namens Johnny Cash

News von Fabian am 09.02.2016

AN!

den Namen muss man sich erst einmal gewöhnen: „Aphonopelma johnnycashi“. Dass Straßen, Klamotten und auch Sterne nach Berühmtheiten benannt werden, ist ja keine Seltenheit, der verstorbenen Countryrocklegende Johnny Cash wurde nun allerdings eine ganz spezielle Ehre zuteil. Amerikanische Biologen haben eine bisher unbekannte Vogelspinnenart entdeckt und benannten sie prompt nach dem König des „Boom-Chicka-Boom-Sounds“. Die Frage nach dem Warum ist berechtigt, denn Cash war weder als großer Spinnenfreund bekannt, noch hatten die kleinen Krabbeltiere bisher einen besonders symbolträchtigen Stellenwert in der Musikszene. Nun könnte es natürlich unter den Biologen eingefleischte Johnny Cash-Fans geben, die ihrem Idol mit ihrer Neuentdeckung huldigen möchten, aber guter Musikgeschmack unter Naturwissenschaftlern ist doch eher die Ausnahme. Die Hommage an Johnny Cash muss also andere Gründen haben. Zum einen ist die „Aphonopelma johnnycashi“ komplett schwarz, was liegt da näher als sie nach dem „Man in Black“ zu benennen? Zudem wurde die Vogelspinne in der Gegend von Folsom bei Sacramento in Kalifornien entdeckt. „Folsom Prison“ lautet der Titel eines der berühmtesten Alben von Johnny Cash. 1968 spielte er als einer der ersten Künstler überhaupt vor verurteilen Straftätern im Staatsgefängnis von Folsom City. Das Konzert wurde aufgezeichnet, in der Folge als Album herausgebracht und zählt heute zu den legendärsten Live-Alben aller Zeiten.

Vogelspinne johnnycashi
Foto Dr. Chris A. HamiltonAuburn Universitydpa

Johnny Cash ist längst nicht der einzige Star, nach dem ein Tier benannt wurde. John Cleese, der Star vieler Monty-Pythonfilme, hat ein besonderes Faible für Affen, dreht Dokumentarfilme und setzt sich für den Schutz der Tiere ein. Als Forscher dann eine neue Lemurenart entdeckten, war das eine schöne Gelegenheit, den Komiker zu würdigen, und sie benannten die Affenart nach ihm: „Avahi cleesei“. Affen und Komiker liegen ja auch nicht so weit auseinander. Beide belustigen die Menschen und auch die Körperhaltung ist oft dieselbe. In sich ist die Sache also schlüssig. Warum Haiforscher allerdings auf die Idee kamen, einen Weißen Hai auf den Namen Nicole Kidman zu taufen, lässt Raum für Spekulationen. Als besonders blutrünstig ist die Schauspielerin nicht bekannt, und hässlich ist sie nun wirklich nicht, viel näher liegt da die Vermutung, dass ihre auffällig helle Haut gewisse Assoziationen bei den Forschern geweckt haben könnte. Der deutsche Schauspieler Hannes Jaenicke stand Pate für eine Riesenkrabbenspinne aus Laos, die den wohlklingenden Namen trägt „Olios jaenicke“. Mehr Informationen gibt es zu diesem Vorgang leider nicht. Und auch nach Superstar Beyonce Knowles wurde ein Tier benannt. Man mag nun vielleicht eher an einen Tanzbären oder eine braune Gazelle denken, aber weit gefehlt. Ein Insekt, genauer eine Stubenfliege trägt nun den würdevollen Namen „Scaptia beyonceae“, und das nicht, weil die Fliege durch besondere Musikalität auffällt, sondern weil die Spezies im Jahre 1981, dem Geburtsjahr von Beyonce, entdeckt wurde.

folsom prison

Die Liste der Tiernamenpaten ließe sich so weiterführen. Bill Gates, Bob Marley, Barack Obama – ihnen allen wurde die Ehre teil, für immer nicht nur in den Geschichtsbüchern, sondern auch in zoologischen Atlanten verewigt zu sein. Aber zurück zu Johnny Cash. Letztendlich ist es doch ziemlich lässig, seinen Namen einer schwarzen Vogelspinne zu vererben, und sie passt auch irgendwie zu dem Sänger. Weder ein  rumturnender Affe noch eine nervige Fliege würden der Coolness und Gefährlichkeit des Rock`n`Roll-Stars gerecht werden, von irgendeiner Pflanze ganz zu schweigen. Warum er immer schwarz trug, wurde der „Man in Black“ oft gefragt. Im gleichnamigen Song beantwortet Cash dies. Die schwarze Kleidung sei ein Zeichen für all das dunkle in Welt, für Armut, Tod und Elend, und so lange sich dies nicht ändere, würde Johnny Cash der „Man in Black“ bleiben. Bekanntermaßen trug er das schwarz noch bis ins Grab und auch im Fall der Vogelspinne ist wohl davon auszugehen, dass sie ihre natürliche Farbe in nächster Zeit nicht ändern wird.