Wunderwaffe Matcha – Der gesunde Koffeinkick

News von Claudi am 27.07.2015

Die Nacht war mal wieder viel zu kurz und der Wecker ist schonungslos wie immer – In diesem Fall heißt das Zaubermittel, welches uns wieder zu einem funktionsfähigen Menschen macht, ganz klar Koffein. Über die verschiedenen Mythen des Kaffees wurde ja bereits ausgiebig diskutiert. Wer aus gutem Grund auf das Heißgetränkt verzichtet, oder einfach den Geschmack nicht mag, der findet allerlei Alternativen. Neben schwarzem und grünem Tee sowie der altbekannten Mate ist ein weiters wahres Wundermittel auf dem Vormarsch. Matcha nennt es sich und stammt aus Japan, wo es vor mehr als 800 Jahren von buddhistischen Mönchen entdeckt wurde.
matcha_tee

Was ist Matcha?

Wenn man so will, die reinste Form des Grüntees. Matcha wird aus dem hochwertigsten Teil des Grünteeblattes hergestellt – dem sogenannten Blattfleisch. Im Gegensatz zu der günstigen Teeproduktion wird bei der Herstellung von Matcha Tee ausschließlich das Blatt zu dem feinen Pulver gemahlen, während Stiele und Adern des Blattes leider draußen bleiben müssen.

Wie gesund ist Matcha?

Angeblich soll das schaumige Teegetränkt durch das enthaltene EGCG-Catechin sogar vor Krebs und Diabetes schützen. Nachgewiesen ist dies bislang allerdings noch nicht. Was man aber mit Sicherheit sagen kann, ist, dass das Extrakt eine entzündungshemmende Wirkung hat und auch bei Erkrankungen des Immunsystems positive Effekte aufweist. Zudem wirkt der Tee durch den hohen ORAC-Wert wie ein Jungbrunnen, wenn es um unsere Haut geht. Dieser steht in direkter Ralation zu der antioxidativen Wirkung, welche bei Matcha 137 mal so hoch ist, wie bei herkömmlichen grünen Tee. Freie Radikale, die für die Alterung der Haut verantwortlich sind, werden gebunden, weshalb der Tee quasi wie Antifaltencreme von innen wirkt. Auch wenn es um das Abnehmen geht, wird Matcha als die Wunderwaffe gehandhabt. Durch den Genuss des Getränks wird nicht nur der Appetit gehemmt, sondern auch der Stoffwechsel angekurbelt. Des Weiteren wird der Cholesterinspiegel reguliert, was wiederum gegen Fettleibigkeit hilft. Auch Sportler freuen sich über die Wirkungen des EGCG-Catechin. Die Muskelfasern werden geschützt, weshalb der altbekannte Muskelkater der Vergangenheit angehört.

Zubereitung von Matcha Tee

matcha_besen
Die traditionelle Form des Tee beinhaltet etwa zwei bis drei Gramm des Pulvers sowie ein wenig heißes Wasser. Achtet darauf, dass die Temperatur 80 Grad nicht überschreitet. Jenseits dieser Marke werden, wie bei jedem anderen grünen Tee auch, Bitterstoffe freigesetzt. Das Ganze wird anschließend mit einem Matcha Besen aus Bambus, dem sogenannten Chasen, schaumig geschlagen und fertig ist der Hochgenuss. Geschmacklich ist der Tee weniger bitter, als der herkömmliche grüne Tee, und kommt mit einer natürlichen Süße. Die Lebensmittelindustrie hat inzwischen ausgiebig experimentiert und kredenzt uns viele weitere Kreationen. Neben Chais, Smoothies und Eisteevariationen hat es das Wundermittel auch in verschiedene Speisen geschafft. In Japan gibt es ganze Regale voll mit Matcha-Süßigkeiten, Backwaren und Eiscreme. Es ist (hoffentlich) nur eine Frage der Zeit, bis die grünen Nahrungsmittel auch bei uns erhältlich sind. Was uns wiederum zum nächsten Punkt bringt.

Wo erhalte ich Matcha?

Mehr als 800 Jahre liegt die Entdeckung zurück – in Deutschland hält der Trend dennoch jetzt erst Einzug. Somit ist es vor allem in kleineren Städten nahezu unmöglich, das Pulverchen im Einzelhandel zu erwerben. Kein Grund zu Verzweifeln, ihr kommt schon noch an den wunderbaren Matcha Tee. Zum Beispiel bei Vitafy, dem Onlineshop für Sport, Gesundheit und Naturkost. Qualität hat ja bekanntlich ihren Preis. Nachdem Matcha nicht gerade zu den Schnäppchen der Teewelt gehört, lohnt es sich beim Kauf umso mehr, einen unserer Gutscheine zu verwenden. Aktuell erhaltet ihr sagenhafte 23% Rabatt auf alle Produkte bei Vitafy. Und das ohne Mindestbestellwert. Neben dem Energy Matcha Pulver findet ihr in dem Onlineshop noch einiges mehr an tollen Produkten. Kaum wo bietet man euch eine größere Auswahl an Superfood wie Chia Samen oder Goji Beeren. Zudem gibt es allerlei gesunde Alternativen zu herkömmlichen Produkten.

Kochen und Backen mit Matcha

matcha_cooking

Wer nicht warten kann, bis Matcha Backwaren und Co. auch bei uns populär werden, der greift ganz einfach selbst zum Mixer. Google spuckt euch eine Vielzahl an verschiedenen Rezepten aus, die selbst Laien in der Küche bewältigen. Verschiedenste Kuchen, Pancakes, Pralinen und das in Japan heiß begehrte Matcha Eis könnt ihr so ganz einfach selbst herstellen. Alles was ihr dazu benötigt, ist (neben den anderen Zutaten und Utensilien) ein spezielles Matcha Pulver, das sich auch zum Kochen und Backen eignet. Auch das findet ihr bei Vitafy. Bio Matcha for Cooking nennt es sich und ist mit seinen 100 Gramm ganz schön ergiebig. An dieser Stelle noch mal eine kurze Erinnerung: Das Pulver schmeckt sehr intensiv, weshalb ihr es nur sparsam anwenden solltet.