Spielen ist wichtig für die Entwicklung!

Familie & Freizeit von Tina am 27.07.2015

Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und außerdem noch gesund. Es ist so wichtig für ihre Entwicklung wie Schlafen und Essen, denn spielend erkunden Kinder die Welt um sich herum und sammeln so notwendige eigene Erfahrungen. Sie spielen sich förmlich ins Leben. Aber nicht nur Kinder spielen gerne, und viele verschiedene Spielformen sind für Erwachsene und Kinder gleichermaßen interessant und eine wunderbare Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen. Suchst auch du ein neues Spiel, dann schau dir doch die attraktiven Aktionen und interessanten Gutscheine von Spielemax an, die wir für dich gesammelt haben, darunter gibt es einen exklusiven 10€ Rabatt-Gutschein!

Website Spielemax

Das Wort Spiel stammt vom althochdeutschen Wort spil, das ursprünglich eine Tanzbewegung bezeichnete. Es geht hier also um eine tänzerisch-leichte Tätigkeit ohne bewussten Zweck, die zum puren Vergnügen ausgeübt werden darf. Es gibt viele Kompetenzen, die man spielend erlernen kann, wie Motorik und Geschicklichkeit, logisches Denken und Ausdauer. Spielen trainiert das Gehirn und fördert die Fantasie: Ein Bauklotz ist ein kleines Haus, ein Holzlöffel ein Zauberstab, ein Stofftier wird lebendig und kann sprechen. In der Spielwissenschaft wird zwischen verschiedenen Spielarten unterschieden.

Das Funktionsspiel

Das Funktionsspiel stellt die frühste Form des Spielens dar. Schon ein Säugling spielt mit seinen Fingern, mit Gegenständen oder mit anderen Personen. Dabei steht die Bewegung im Vordergrund, und mit zunehmendem Alter werden Gegenstände immer mehr ihrer Funktion entsprechend benutzt.

Rassel-Käfer
© Spielemax, Ravensburger Rassel-Käferchen

Das Konstruktionsspiel

Konstruktionsspiele zeichnen sich dadurch aus, dass am Ende des Spieles ein „Produkt“ herauskommt, es wird etwas geschaffen. Außerdem fördern sie die Entwicklung schöpferischer Fähigkeiten und helfen, Kenntnis über Objekteigenschaften zu erlangen und praktische Problemlösung zu erlernen. Zu den Konstruktionsspielen zählen zum Beispiel Bauklötze, Lego und Knete.

Haba Bauklötze
© Spielemax, Haba Bausteine

Das Rollenspiel

Wer war nicht als Kind schon einmal ein Indianer im Wald, ein Feuerwehrmann auf dem Hochbett oder ein Verkäufer im Krämerladen? Während Kinder meist spontan Mutter-Vater-Kind oder Räuber und Gendarm spielen, erfreuen sich Rollenspiele mit festen Spielabläufen und Regeln auch bei Erwachsenen immer größerer Beliebtheit. Die Kleinen könnte ein Kaspertheater inspirieren.

© Spielemax, Sterntaler Handpuppe
© Spielemax, Sterntaler Handpuppe

Das Regelspiel

Beim Regelspiel haben sich zwei oder mehr Mitspielende darauf geeinigt, gegebene Spielregeln anzuerkennen und einzuhalten. Es geht fast immer um einen Wettstreit mit Gewinnern und Verlierern. Viele Brettspiele sind Regelspiele, aber auch Tauziehen oder Blinde Kuh gehören dazu. Ein Klassiker: Monopoly, das erfolgreichste Brettspiel der Welt, wird 80 Jahre alt und feiert dies mit einer Spezialausgabe. Die Jubiläumsedition kommt mit Spielbrett und Verpackung im stylischen Vintage-Look, und die Namen der Grundstücke sind die der ersten deutschen Monopoly-Ausgabe von 1935. Acht unterschiedliche Spielfiguren aus Metall stehen jeweils für ein anderes Jahrzehnt der Monopoly-Geschichte. Häuser und Hotels sind wie in der ursprünglichen Version aus Holz gefertigt.

Monopoly
© Spielemax, Monopoly