Google kauft Nest

Unterhaltung von Maria am 15.01.2014

Für über 2,3 Milliarden Euro kaufte diese Woche das wohl größte Medienunternehmen der Welt, Google, den Haustechnikhersteller Nest. Das Unternehmen produziert hauptsächlich vernetzte Haushaltstechnik, wie z.B. Rauchmelder oder Thermostate, die ferngesteuert werden können. Weiterhin Geschäftsführer bleiben soll der Mitbegründer von Nest, Tony Fadell. Er ist unter anderem als einer der Entwickler des Apple Musikplayer iPod bekannt. Dieses und weitere Apple Produkte kannst du dir günstig im Apple Store bestellen.
Was verspricht sich Google von dem Kauf?
Wie bei allen großen Einkäufen von Google verfolgt das Unternehmen auch diesmal wieder die Strategie des Datensammelns. Neben YouTube, das Google bereits 2006 für schlappe 1,3 Millionen Euro kaufte, gehören viele kleinere und größere Unternehmen in das Portfolio der Google Inc.

©Alexander Klaus / PIXELIO

Mit dem Erwerb von Nest, könnte Google in Zukunft viele sensible Nutzerdaten abrufen, die vor allen Dingen mit alltäglichen Gewohnheiten zu tun haben. Google erfährt so etwas über Gewohnheiten und Tagesabläufe der Nest-Gerätenutzer und kann mit diesen Daten wiederum neue Algorithmen entwickeln und die Daten sammeln. Nest versicherte jetzt in einem Blogeintrag, die Daten würden auch künftig nur für Betrieb und Verbesserung seiner Geräte und Dienste eingesetzt werden, was trotzdem heißt, dass Google Zugang zu den Daten hat.
Google und die Haustechnik

©Nest Labs Logo / WIKIPEDIA

Es ist nicht der erste Vorstoß von Google in den Bereich Haustechnik. Google hatte einst unter eigenem Dach ein Projekt für intelligente Stromrechner, machte es aber dicht. Die Übernahme des US-Unternehmens gehört zu den bisher größten des Internetkonzerns. Sie solle in den kommenden Monaten über die Bühne gehen, kündigte Google am Montag nach Börsenschluss an. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Geschäft noch zustimmen. Trotzdem steht bereits jetzt fest, das Google seine Allmacht was Daten angeht noch weiter ausbauen wird. Wenn du davon profitieren möchtest, dann kannst du z.B. den Dienst Google Adwords in Anspruch nehmen, der dir effizientere Werbung mit Google ermöglicht. Mit einem Gutschein aus der Kategorie Technik kannst du dabei auch noch richtig viel Geld sparen.

©Artikelbild: Alexander Klaus / PIXELIO