Puzzeln – das perfekte Gehirnjogging

Familie & Freizeit von Tina am 26.08.2015

Es könnte gut sein, dass die Gutscheine und Rabatte von puzzle.de nicht nur ein Geschenk für deinen Geldbeutel bedeuten, sondern auch für deine grauen Gehirnzellen und für deine Gesundheit. Das mag seltsam klingen, aber so gewagt ist die Behauptung gar nicht. Es gilt als erwiesen, dass Puzzeln nicht nur Stress reduziert, sondern auch Fähigkeiten wie das räumliche Denken, das Durchhaltevermögen und die Konzentration fördert. Außerdem üben wir uns in Ausdauer und Geduld, und Psychologen meinen, dass die Beschäftigung mit einer Aufgabe ohne Termindruck, aber mit vielen Teilerfolgen und einem Gesamtergebnis, uns stolz und glücklich machen kann.

Wie wäre es also mit der Idee, einmal das nervenaufreibende Computerspiel oder das Smartphone beiseite zu legen und dir mit dem guten alten Legespiel die Zeit zu vertreiben? Es müssen ja nicht gleich die fast 34.000 Teile der spanischen Firma Educa für echte Profis sein (das zurzeit größte Puzzle der Welt), oder so etwas Ausgefallenes wie das fünf Quadratmillimeter große (oder wohl eher kleine) Puzzle des Laser Zentrums in Hannover.

Globuspuzzle
© puzzle.de

Wie alles begann

Das Puzzle wurde um 1760 von dem Londoner Kupferstecher und Kartographen John Spilsbury erfunden. Spilsbury montierte eine seiner Karten von Großbritannien auf Hartholz und zersägte sie nach den Grenzen der einzelnen Grafschaften. Das Endprodukt war ein lehrreiches Hilfsmittel für den Erdkundeunterricht, und bis heute heißen Puzzles auf Englisch jigsaw puzzle (Laubsägenrätsel).

Die Idee fand schnell Gefallen, aber bis 1820 blieb das Puzzeln hauptsächlich eine Aktivität fürs Klassenzimmer. Richtig populär und erschwinglich wurden die Legerätsel erst, als die handgesägten Bretter durch Pappe ersetzt und mit einer Pedalsäge in Stücke geschnitten werden konnten.

Holzpuzzle
© puzzle.de

Kleine Teile kommen ganz groß raus

In den zwanziger und dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts kam diese Form des Geduldspiels dann richtig in Mode, und amerikanische und britische Spielzeughersteller boten nun Papppuzzles mit einer breiten Palette an Motiven an. Sie waren komplizierter, um auch bei Erwachsenen Anklang zu finden, und die Spiele wurden fortan sogar zu Werbezwecken genutzt, wie etwa beim New Yorker Einson-Freeman-Kaufhaus, wo ab 1931 nicht nur Zahnbürsten oder Taschenlampen mit einem Puzzle als Zugabe verkauft wurden. Das „wöchentliche Puzzle“ mit wechselnden Motiven hatte bald eine Auflage von 200.000 Stück.

Stück für Stück Puzzlespaß bei Puzzle.de

Die Popularität des guten alten Laubsägerätsels hat sich bis heute gehalten, und allein der Marktführer Ravensburger verkauft jährlich 15,5 Millionen Puzzles weltweit. Das Angebot ist vielfältig wie nie: Puzzles in 3D, als Würfel, Ball oder Pyramide, Puzzles ohne Motiv und welche mit Glitzerstaub, und natürlich Puzzles mit deinem ganz persönlichen Fotomotiv. All das und noch viel mehr findest du bei Puzzle.de, dem größten Online-Anbieter Europas für Puzzle, mit über 7.000 Motiven und einer halben Million Kunden. Für den gibt es im Moment einen exklusiven 5€ Gutschein bei einem Mindestbestellwert von 25€. Wähle einfach nach der Anzahl der Teile, nach Motiv, Alter oder Format das richtige für dich aus. Und dann puzzle dich glücklich und gesund!