7. September 2017
Isabel in Familie & Freizeit

Diese Katerfrühstück-Rezepte sind die beste Medizin

"Bier auf Wein, das lass sein!" Ach, wäre doch eine solche Bauernregel des Rätsels Lösung gegen den fiesen Kater nach einer durchzechten Nacht. Die Erfahrung zeigt: Früher oder später erwischt er auch dich. Dann kannst du nur noch Schadensbegrenzung betreiben, um nicht wie ein Häufchen Elend den Vorabend zu bereuen. Wir haben die perfekten Katerfrühstück-Rezepte, die dich aus deiner Misere befreien.

Du kennst das sicher. Der Abend mit deinen Freunden nimmt so langsam Schwung auf. Du trinkst ein Gläschen Wein, später noch eins und dann nur noch einen kleinen Schluck. Aber irgendwie wird die Flasche dann doch schneller als man denkt zum Fass ohne Boden. Allein das reicht dir vielleicht schon, um dich am nächsten Tag nicht sonderlich fit zu fühlen. Aber, ist dann noch diese eine Freundin dabei - die, die einfach nicht nach Hause gehen will und alle anstiftet noch länger zu bleiben. Zur Bestechung bestellt sie eine Runde Shots. Es folgt noch ein letzter Wein und der Abend verspricht legendär zu werden. Bis zu dem einen Moment...

©giphy

Nur was ist eigentlich mit deinem Körper los, dass er dich für einen tollen Abend wie diesen am nächsten Tag leiden lässt? Mit Schwindelgefühl, Übelkeit und hämmernden Kopfschmerzen antwortet er trotzig wie ein bockiges Kind auf deine durchzechte Nacht. Um dem Elend am nächsten Morgen ein Ende zu setzen, bevor es den Rundumschlag wagt, hilft nur eins: Katerfrühstück! Wir haben die besten Rezepte für dich gesammelt und verraten auch, warum sie helfen! 

Warum bekommst du von zu viel Alkohol einen Kater?

Kippst du zu viel Alkohol in dich rein, kann das nicht gut ausgehen. Das Teufelszeug ist gefährlich für deinen Körper - egal, ob man es als Bier, Wein, Schnaps oder Likör aufnimmt. Dein Körper erkennt das meistens eher als du und lässt dich spüren, dass etwas nicht stimmt. Aber was genau löst den Kater nach zu viel Alkoholkonsum aus?

→ Wassermangel 

Trinkst du viel Alkohol, hast du oft einen trockenen Mund und am nächsten Morgen eine ordentliche Packung Kopfschmerzen. Das passiert, weil Alkohol deinen Körper austrocknet, da deine Nieren durch den Alkoholkonsum mehr Wasser abgeben als sie sollten. Damit das nicht passiert, arbeitet in deinem Körper eigentlich der Botenstoff Vasopressin eng mit anderen Sensoren zusammen und reguliert deinen Wasserhaushalt, gibt also bei Durst lediglich den nötigsten Teil an Urin ab. Kommt jetzt Alkohol ins Spiel wird die Freisetzung des Hormons gehemmt und deine Nieren produzieren unkontrolliert Urin. Du trocknest aus und verlierst wichtige Mineralstoffe. Diese Dehydrierung beeinträchtigt dann auch deine Blutgefäße im Kopf und hemmt somit die Durchblutung im Gehirn. Die Folge: Kopfschmerzen. 

→ Giftige Abbauprodukte

Beim Versuch den Alkohol abzubauen, entstehen giftige Abbauprodukte wie Acetaldehyd in deiner Leber. Stoffe wie dieser sind noch um ein Vielfaches giftiger als Alkohol selbst. Sie schädigen Proteine in deinen Zellen und verbrauchen bei ihrer Bildung enorme Mengen Zucker. Der wichtige Energieträger wird dadurch zur Mangelware, was deinem Gehirn gar nicht gefällt. Die Folge: Kopfschmerzen, Schiwindelgefühl und Benommenheit.

©shutterstock

→ Persönliche Verfassung

Stress, eine sich anbahnende Erkältung, aber auch der einfache Fakt, dass du eine Frau bist, sorgen dafür, dass du einen Kater hast und deine Freunde, die mindestens genauso viel getrunken haben wie du, nicht. Der Stoffwechsel von Frauen tickt anders als der von Männern. Sie bauen Alkohol langsamer ab als Männer. Rauchst du dann noch zusätzlich, ist das Kind schon am Abend in den Brunnen gefallen. Die fiese Katze kommt, aber was tun gegen den Kater?

Bestes Katerfrühstück: Was hilft wirklich?

Um das perfekte Katerfrühstück ranken sich viele Mythen mit teils wilden Vorschlägen. Eines ist aber sicher: Das perfekte Katerfrühstück ist das, das du gar nicht erst brauchst. Nun bist aber auch du sicher nicht frei von dummen Ideen und ja, das letzte Glas Wein hätte nicht sein müssen. Aber: Noch musst du keinen fiesen Kater fürchten.

Wir bekommen dich schon wieder hin, am besten mit: 

  • viel Flüssigkeit
    → Dein Körper leidet und sehnt sich nach Wasser, also trink was das Zeug hält. Leitungswasser ist bekömmlich. Für deinen schwachen Magen eignen sich aber auch Kräuter- und Ingwertee. 
  • Mineralstoffen und Vitaminen
    → Dein Körper verliert nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Mineralstoffe, wenn er versucht mit dem Alkohol klarzukommen. Dröhnt dir "nur" der Kopf aber dein Magen ist fit? Dann kannst du einen Fruchtsaft trinken. Dadurch nimmt dein Körper viele Vitamine und Mineralstoffe auf. Du solltest ihn aber auch nur aus diesem Grund trinken und zum Durstlöschen zusätzlich Wasser oder Tee zu dir nehmen. Du kannst deinen Fruchtsaft auch 1:3 mit Wasser mischen, dann schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe.
  • salzigen Speisen
    → Alles, was salzig ist, macht Durst. Das ist vor allem bei einem Kater extrem praktisch, schließlich sollst du viel trinken. So trickst du dich quasi selbst aus. 
  • Fisch/sauer Eingelegtes
    → Rollmops, saure Gurken und Heringssalat sollen wahre Wunder bewirken, wenn du dich mit einem Kater rumplagst. Sie füllen deinen Eiweiß-Haushalt wieder auf und gleichen zudem weitere Verluste aus. Außerdem schreit dein Körper bei einem Kater förmlich nach etwas Herzhaftem! Damit diese Zutaten aber auf deinem Katerfrühstück-Teller landen, brauchst du einen starken Magen.  
  • Koffein
    → Nichts wirkt besser als ein Espresso am Morgen nach der wilden Feierei. Das Koffein gibt deinem Körper einen Kickstart und sorgt so dafür, dass du in Schwung kommst. Mit einer halben ausgepressten Zitrone drin, bist du im Handumdrehen wieder fit!
  • leichte Kost
    Deine Leber ist dank deiner süffigen Nacht ordentlich beschäftigt. Sie baut noch den restlichen Alkohol ab, ist aber parallel dazu auch maßgeblich am Stoffwechsel von Fett, Proteinen und Kohlenhydraten beteiligt. Isst du jetzt zu viel einer schweren Mahlzeit mit genau diesen Stoffen, machst du es deiner Leber noch schwerer. Iss lieber leicht mit vielen Mineralstoffen: Hühner- oder Gemüsesuppe z. B. - vor allem, wenn dich der Kater so richtig hart getroffen hat! 

Diese Katerfrühstück-Rezepte musst du ausprobieren! 

Für dein Frühstück nach einer recht alkoholischen Nacht gilt vor allem eins: Es darf genauso bunt sein wie die Drinks, die am Vorabend durch deinen Hals geflossen sind. Das perfekte Katerfrühstück gleicht die Verluste aus, die dein Körper beim Abbau des Alkohols hinnehmen musste und regt den Kreislauf an, aber vor allem muss es nicht zwingend etwas mit Rollmops und Hering zu tun haben. 

Was tun gegen Kater? Anti-Kater-Smoothie selber machen!

Manchmal ist weniger mehr und manchmal ist nicht kauen müssen genau das Richtige nach einer harten Partynacht. Ein Smoothie ist eine top Idee, wenn du deinem Körper schonend beibringen möchtest, dass er Vitamine, Mineralstoffe und Flüssigkeit braucht. Die Zutaten kannst du dabei je nach deinem Geschmack frei variieren.

©shutterstock

Hier unser Vorschlag: 

  • 1 gefrorene Banane (Du kannst auch eine ungefrorerene Banane nehmen und Eiswürfel hinzufügen)
  • 4-5 gefrorerene Erdbeeren
  • 250 ml ungesüßte Mandelmilch
  • 1 Löffel Honig
  • 1/3 Gurke

Alles in den Mixer und ab damit in deinen Magen! 

Was hilft gegen Kater? Baked Beans mit Spiegelei, dazu Espresso!

Dieses perfekte Katerfrühstück ist einfach, schnell zubereitet und stillt deine Lust auf deftiges Essen, ohne zu defitig zu sein. Es füllt sämtliche verlorenen Stoffe wieder auf, ohne, dass es deine Leber zu sehr fordert. 

©shutterstock

Für deine Portion brauchst du:

  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Scheiben Frühstücksspeck
  • 1 Dose gebackene Bohnen in Tomatensoße
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Ei

Schneide die Zwiebeln in kleine Würfel. Brate den Speck in einer Pfanne knusprig und lege ihn anschließend auf ein Küchenpapier. Die Zwiebeln schmeißt du jetzt einfach in die Pfanne mit dem heißen Speckfett und röstest sie zwei Minuten. Dann brauchst du nur noch die Bohnen dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Idealfall hast du noch eine kleine Pfanne zur Hand und brätst dir darin in etwas Öl dein Spiegelei. Mit Salz würzen und schon hast du deinen Kater in die Flucht geschlagen. 

Mach dir im Espressokocher noch einen starken Kaffee und trinke ihn mit einer halben ausgequetschten Zitrone.

Wie bekämpfe ich meinen Kater? Mit der Anti-Kater-Tortilla!

Zugegeben, diese spanische Tortilla ist was für fortgeschrittene Kater-Kenner. Sie ist nämlich der absolut beste Allrounder! 

©shutterstock

Du brauchst: 

  • 8-12 Eier
  • 100 g Räucherlachs oder Sardellen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Paprika
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Chilischote
  • 100 g Erbsen
  • Salz
  • Pfeffer

Für deine Tortilla schneidest du die Zwiebeln und Paprika in Würfel, hackst die Petersilie in feine Stücke und schneidest Lachs oder Sardellen (je nachdem, worauf du Lust hast) in grobe Stücke. Die Chili entkernst du, ebenso wie die Paprika und hackst sie klein. Dann verquirlst du die Eier und vermischst alle Zutaten. Mit Salz und Pfeffer würzen. 

Anschließend füllst du die Masse in eine ofenfeste Pfanne und rührst sie auf dem Herd 1-2 Minuten gelegentlich um. Stockt sie etwas geht es ab damit in den vorgeheizten Ofen (bei 180°C). 15 Minuten später nimmst du dein Katerfrühstück raus. Et voila!