Putzen mit Zitronensäure - 10 Anwendungen für Zitrone

  1. Home
  2. Magazin
  3. Zuhause
  4. Putzen mit Zitronensäure - 10 Anwendungen für Zitrone
 3. September 2018
Katrin in Zuhause

Sauer macht lustig! Genauer gesagt, der Zitronensäure und dem Zitronensaft, und wie sie im Haushalt einsetzbar sind. Wir verraten die 10 besten Tricks, um mit Zitronensäure kostengünstig, gesundheitlich unbedenklich und umweltfreundlich zu putzen.

Zehn Anwendungen für Zitronensäure

Zitronensäure gehört neben Backpulver und Natron zu den natürlichen Putz- und Hausmittelchen. Denn auch ohne Chemie und ätzende Reiniger lassen sich Kalk, Schmutz und Gerüche gut beseitigen. Zitronensäure ist aber dennoch eine Säure, und man sollte im Umgang damit vorsichtig sein und gegebenenfalls auch Handschuhe tragen. Wir haben die zehn besten Anwendungen für Zitronensäure im Alltag für euch zusammen gestellt.

1. Zitronensäure als Entkalker

Die Kraft der Zitrone lässt jegliche Form von Kalk alt aussehen. Egal ob Wasserkocher, Kaffeemaschine, Spülbecken oder Armaturen – mit Zitronensäure bekommt ihr den Kalk weg. Achtung: nur bei kalten Geräten anwenden, sonst könntet ihr euch verbrennen!

2. Zitronensäure als Putzmittel

Ganz allgemein eignet sich Zitronensäure natürlich auch zum Putzen. Als Badreiniger geht es sowohl dem Kalk als auch Fett- und Seifenresten an den Kragen. Dabei riecht es wesentlich frischer und besser als ein Reiniger mit Essig. Einfach Wasser mit Zitronensaft vermischen, in eine Sprühflaschefüllen und darauflos putzen. Mit einem Schuss Handseife oder Duschgel sorgt ihr dafür, dass euer Putzmittel nicht gleich wieder davonläuft.

3. Zitronensäure gegen Flecken

Bild: frag-mutti.de

Gelbe Schweißränder auf weißen T-Shirts oder Hemden kann man vor dem Waschen mit Zitronensäure behandeln. Da die Zitrone ein natürlicher Aufheller ist, funktioniert das bei weißer Wäsche hervorragend. Bunte Wäsche kann hingegen ausbleichen. Einfach 15 Gramm Zitronensäure mit einem Liter Wasser vermischen und das T-Shirt oder Hemd für circa vier Stunden einweichen. Dann einfach nass in die Waschmaschine geben. Gelbe Schweißflecken entstehen übrigens durch aluminiumhaltige Deodorants. Wie ihr ein aluminiumfreies Deodorant herstellen könnt, erfahrt ihr hier.

4. Waschmaschine entkalken

Die Zitronensäure ist so ein guter Entkalker, dass man damit sogar die Waschmaschine kalkfrei bekommt. Hierfür solltet ihr circa 150 Gramm Zitronensäure mit einem Liter Wasser mischen. Das gebt ihr dann einfach in die Waschtrommel und lasst das heißeste Programm (90-95 Grad) ohne Wäsche einmal durchlaufen.

5. Zitronensaft gegen Augenringe

Cremes gegen Fältchen, Augenringe oder Flecken gibt es ja tonnenweise auf dem Markt. Und meistens sind sie dabei nicht nur recht teuer, oftmals halten sie auch nicht, was sie versprechen. Dabei kann man viele Cremes auch ganz einfach selbst herstellen. Für eine wirksame Tinktur gegen Augenringe braucht ihr lediglich zwei Zutaten: Zitronensaft und Olivenöl. Vermengt einfach den Saft einer Zitrone mit genauso viel Olivenöl und tupft es jeden Abend vorsichtig unter die Augen (nicht reiben!). Über Nacht können die guten Wirkstoffe einziehen und die Partie nach und nach aufhellen. Erste sichtbare Ergebnisse müssten spätestens nach zwei Wochen sichtbar sein.

6. Zitronensaft gegen Schuppen

Bild: onmeda.de

Wer unter fettigen Schuppen (nicht trockenen!) leidet, kann den Saft einer Zitrone regelmäßig auf die Kopfhaut auftragen und einmassieren. Nach zehn Minuten mit einem milden Shampoo wieder ausspülen. Regelmäßig angewandt hilft es die lästigen Schuppen loszuwerden.

7. Zitronensäure als Konservierungsmittel

Zitronensäure oder -saft werden oftmals beim Einkochen von Obst, Marmelade oder Gemüse verwendet. Hier wirken sie gleich doppelt gut: Sie geben den Lebensmitteln einen frischen Geschmack und konservieren sie gleichzeitig.

8. Zitronensaft als Haarkur

Der Saft der Zitrone hilft nicht nur bei fettigen Schuppen, er pflegt auch die Haare. Außerdem verhindert er Haarbruch und verleiht den Haaren einen seidigen Glanz. Wer blonde oder rote Haare hat, kann sich bei regelmäßiger Anwendung außerdem über eine schonende Aufhellung freuen.

9. Zitronensäure für Backofen und Mikrowelle

Bild: haushaltstipps.net

Unter den besten Anwendungen für Zitronensäure darf natürlich auch die tolle Fettlösekraft der Zitrone nicht fehlen. Hat man zum Beispiel eine verschmutzte Mikrowelle oder einen dreckigen Backofen, kann man eine in Scheiben geschnittene Zitrone hineinstellen und erhitzen. Durch die Hitze verdunstet der Saft der Zitrone und löst das Fett in der Mikrowelle oder dem Backofen an. Dann braucht man nur noch nachwischen et Voilá – blitzblank! Natürlich funktioniert das nur bei relativ frischen Verschmutzungen. Wer jahrelang seinen Backofen nicht geputzt hat, dem hilft auch der Zitronenzauber nicht mehr…

10. Zitronensäure als Weichspüler

Als Weichspüler für weiße Wäsche lässt sich das Zitrus-Pülverchen ebenfalls verwenden. Ungefähr drei bis fünf Esslöffel Zitronensäure auf einen Liter Wasser reicht als Weichmacher aus. Circa zwei Dosier-Kappen dieser Lösung in die Weichspülkammer geben. Dieser natürliche Weichspüler bringt noch zwei weitere Vorteile mit: Er entkalkt automatisch die Waschmaschine und lässt weiße Wäsche strahlen. Für Buntwäsche könnt ihr Natron verwenden.